Der Frauenchor Lyss besteht bereits seit 1874 und strahlt nach wie vor viel Energie, Freude am Singen und Offenheit aus. Der Chor zeichnet sich besonders durch sein breites und abwechslungsreiches Repertoire aus. Frauen jeden Alters, welche Freude am Singen haben, treffen hier motivierte Gleichgesinnte. Die Freude am Singen steht im Vordergrund. Das Repertoire ist sehr abwechslungsreich und reicht von klassischen Liedern über Volksliedgut und Gospel bis hin zu modernen Musical-Melodien. Dabei stellt sich der Chor immer wieder neuen Herausforderungen (Konzerte, Gesangsfeste, Zusammenarbeit mit anderen Chören etc.). Daneben darf natürlich auch das Gesellige nicht zu kurz kommen: Sommer- und Weihnachtshöck, Ausflüge, Kafistube etc.

Laltracosa wurde 1981 als „Cosa Nostra“ gegründet und stand bis 2014 unter der künstlerischen Leitung von Michael Kaufmann. Laltracosa begann mit rund einem Dutzend SängerInnen und engagiertem Liedgut. Im Verlaufe der Zeit wurde die Gruppe ausgebaut, heute wirken unter der Leitung von Moritz Achermann rund 30 bis 40 SängerInnen mit. Ab 1985 trat Laltracosa mit in sich geschlossenen Programmen nach Themenkreisen auf. Heute widmet sich Laltracosa klassischer Chorliteratur abseits der ausgetretenen musikalischen Pfade. Das Repertoire ist vielfältig und umfasst neuere, engagierte Musik ebenso wie Renaissance-Lieder, geistliche und weltliche Musik aus allen Epochen. 

Das junge Berner Vokalensemble Suppléments musicaux formierte sich im Sommer 2012. Suppléments musicaux bewegen sich musikalisch abseits vom gängigen Repertoire und widmen sich der Pflege selten aufgeführter Werke. Suppléments musicaux schöpfen die stilistische Bandbreite alter und neuer Chormusik aus und experimentieren mit verschiedenen Konzertformaten und Verbindungen zu anderen Kunstgattungen. So hat das Ensemble Johann Sebastian Bachs Matthäuspassion aufgeführt, konzertierte mit Pop-Musikerinnen wie Dillon oder Jaël Malli, war an der Uraufführung von Cécile Martis grossem Orchesterzyklus "Seven Towers" mit dem Sinfonieorchester Biel-Solothurn beteiligt, trat am zoom in Festival für improvisierte Musik auf und stand schon bei verschiedenen Theaterproduktion in der freien Szene als Chor auf der Bühne. 2014 wurden Suppléments musicaux für ihr Schaffen mit dem Jugendpreis der Burgergemeinde Bern (Hauptpreis) ausgezeichnet.